Angepinnt Dienstanweisung zur Führung von Konflikt- und Problemgesprächen durch Vorgesetzte mit Mitarbeitern

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Dienstanweisung zur Führung von Konflikt- und Problemgesprächen durch Vorgesetzte mit Mitarbeitern



    Dienstanweisung der Personalabteilung
    Führung von Konflikt- und Problemgesprächen durch Vorgesetzte mit Mitarbeitern


    Geltungsbereich:
    Die folgende Dienstanweisung gilt für alle persönlichen Gespräche in Textmessengern aller Art, Querys, Channels unter Ausschluss der Öffentlichkeit (z. B. Abteilungschannel, Bereitschaftsräume oder private Channel) sowie das persönlich gesprochene Wort. Sie bezieht sich auf alle Gespräche in diesen Medien die zur Besprechung eines Fehlverhaltens oder anderer Probleme durch Vorgesetzte mit Mitarbeitern geführt werden sollen.

    Regelungsbereich:
    Sowohl Vorgesetzte, als auch Mitarbeiter haben das Recht, ein solches Gespräch zu erbeten. Das Gespräch beruht auf beiderseitiger Freiwilligkeit; niemand kann, auch nicht unter Androhung von Strafen, dazu gezwungen werden.
    Alle Beteiligten haben das Recht, die Anwesenheit des Counselors oder eines Mitglieds der Personalleitung zu verlangen. Auch die Anwesenheit einer anderen unbeteiligten Person (Vertrauensperson) ist möglich, wenn alle Beteiligten dem zustimmen. Mitarbeiter sind vor jedem Gespräch durch ihre Vorgesetzten über dieses Recht zu belehren.

    Inkrafttreten:
    Diese Dienstanweisung tritt sofort in Kraft.
    LLAP
    Personalabteilung